Die Wichtigkeit von Mikronährstoffen

Manchmal kann ich nur staunen, wie wenig viele Menschen über eine gesunde Ernährungsweise wissen.

Betrachten wir die Ernährungsevolution etwas genauer: Wie haben wir uns in der Steinzeit ernährt? Da gab es Wurzelgemüse, Pilze, Nüsse, Samen, Kernen, Beeren, Fisch und Fleisch, aber nur dann, wenn wir etwas gefangen resp. erlegt hatten. Es gab keine Getreide-Produkte. Weizen wird erst seit ca. 10’000 Jahren angebaut, als wir sesshaft wurden.

Was sind Mikronährstoffe?

Frische naturbelassene Lebensmittel sind gespickt mit ganz vielen Mikronährstoffen. Mikronährstoffe sind Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Amino- und Fettsäuren. Mikronährstoffe sind wie der Brennstoff für unseren Motor. Führen wir über die Jahre zu wenig Brennstoff zu, kann das zu Problemen führen.

Die Symptome für einen Mikronährstoff-Mangel sind vielfältig und können sich z.B. mit Müdigkeit, Erschöpfung, Energielosigkeit, aber auch Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme und Verdauungsstörungen äussern. Die Liste liesse sich noch lange weiterführen.

Wofür brauchen wir Mikronährstoffe?

Unser Körper besteht aus 70 Billionen Körperzellen, das ist eine unglaubliche Zahl. Damit das Zusammenspiel unserer Zellen und Organe, aber auch die verschiedenen Stoffwechselfunktionen richtig funktionieren kann, benötigen wir dringend diese Mikronährstoffe. Magnesium z.B. ist in Kombination mit Calcium und Vitamin D ganz wichtig für den Knochenbau, aber auch für unsere Muskeln und Nerven.

Und so hat jeder einzelne Mikronährstoff seine eigene Funktion. Kommt es über die Jahre über einen latenten Mikronährstoff-Mangel, kann das massive Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

Wieso haben die meisten Menschen einen Mikronährstoff-Mangel?

Die Nahrungsmittel in einem Supermarkt sind zu 95% industriell gefertigt und gespickt mit ganz vielen Zusatzstoffen. Essentielle Vitamine und Mineralstoffe sind in solchen Produkten kaum zu finden.

Man geht heute davon aus, dass die Zahl der Krebserkrankungen bis ins Jahr 2050 um 50% steigen wird. Der direkte Zusammenhang mit unserer Ernährungsweise ist bekannt. Nicht umsonst gibt es die Kampagne der WHO “5 am Tag”. Leider von vielen belächelt und nicht wirklich ernstgenommen.

Wo sind die meisten Mikronährstoffe enthalten?

In frischen naturbelassenen Lebensmitteln, am besten in Bio-Qualität. Denn alles was Mutter Natur uns schenkt, tut unsere Zellen gut. Am besten orientierst du dich an der Steinzeit-Ernährung. Und alles was von der Nahrungsmittel-Industrie produziert wird, lässt du besser weg. Tatsache ist, dass die Nahrungsmittelindustrie kein Interesse an gesunden Menschen, sondern an Profit hat.

Wie kann man einen Mikronährstoff-Mangel feststellen?

Es gibt heute ganz einfache Möglichkeiten mittels Spektrophotometrie (ohne Blutentnahme) einen Mangel in den Zellen festzustellen: https://www.balanceyourlife.ch/ernaehrungsberatung-coaching/mikronaehrstoff-analyse

Leidet man an Defiziten, tut man gut daran, diese wieder aufzufüllen. Das ist ganz einfach möglich, mit naturbelassenen Nahrungsergänzungsmitteln.

Dein Körper wird es dir mit guter Gesundheit, viel Vitalität und Lebensfreude danken!

Teilen: